campingpolska
Urlaub und Camping in Polen

StartseiteReisen nach PolenReisen innerhalb PolensCamping in PolenStadtführer KrakauSehenswertes
LinksTermineSitemapImpressum

  



Informationen
Grenzübergänge
Sprachführer
Essen und Trinken
Literaturverzeichnis
Autokennzeichen Polen
Ortsnamenverzichnis Studieren in Polen Wintersport Campingplatzverzeichnis Schlesien Kleinpolen Zentral- und Ostpolen Westpolen Masuren Pommern
Sehenswertes
Die Nationalparks
Unterirdische Wege
UNESCO-Weltkulturerbe
Touristische Orte
Kanuwandern
Sonstiges




Jetzt neu im Shop: polenkarten.de Reiseführer
Polen - Danzig - Breslau
Krutynia - Masuren


EISENBAHNEN
 in POLEN
Bahnverkehr
Tarifsystem
Schmalspurbahnen
Eisenbahnmuseen

 



Nationalparks

| Nationalparks | Unterirdische Wege | UNESCO-Welterbe | Touristische Orte | Kanuwandern | Sonstiges |



DIE NATIONALPARKS (park narodowy)

Es gibt nur wenige Länder auf der Welt, die eine dermaßen vielfältige Landschaft zu bieten haben wie Polen; angefangen vom alpinen Gebirge, Hochland, Flachland, Sumpfgebieten mit Torflagern bis zu den Seenplatten und der herrlichen Ostseeküste mit ihren Wanderdünen. Viele dieser Gebiete verfügen noch über nahezu unberührte Natur, die in Gestalt von Nationalparks unter ganz besonderem Schutz steht. Polen besitzt gegenwärtig 23 Nationalparks von insgesamt etwa 300.000 Hektar. Alle Nationalparks sind für Touristen zugänglich und erfreuen sich grosser Beliebtheit. Link: Hauptverwaltung der polnischen Nationalparks


Babia-Góra Nationalpark
Babia Góra-Nationalpark
Der Park liegt in der Gebirgskette Beskid Zywiecki und umfasst ca. 3392 Hektar. Der höchste Gipfel mit 1725m ist der Babia Góra. Über 90% der Parkfläche nehmen Wälder ein. Der Babia Gòra-NP ist in die Liste der Biosphärenreservate der UNESCO eingetragen. In den Wäldern leben u.a. Braunbär, Hirsch, Wolf, Luchs, und von den Vöglen ist besonders der in Polen seltene auerhahn zu erwähnen. Touristische Basis ist Zawoja. Attraktionen: 11 Wanderwege (Gesamtlänge 50 Km), 6 Naturlehrpfade und die Freilichtmuseen in Zubrzyca Górna und Zawoja. Wintersport: Langlauf.

Bialowieza-Nationalpark
Dieser letzte Urwald Europas ist in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes eingetragen. Der 1932 entstandene, an der Grenze zu Weissrussland gelegene Nationalpark ist der älteste in Polen. Mehr als 10.000 Tierarten leben in dem 10.500 Hektar großen Areal, darunter Wölfe und Wisente die freilebende Herde zählt ca. 260 Exemplare). Der Park umfaßt ein geschlossenes Mischwaldgebiet mit einem ungeheuren Reichtum an Pflanzengemeinschaften, die in ihrem natürlichen Zustand erhalten sind.Viele Baumarten erreichen Ausmaße, die kaum anderswo in Europa anzutreffen sind.Touristische Basis ist Bialowieza mit Campingplätzen und Hotels. Der innere Bereich des Nationalparks mit einem 4 Km langen Rundweg darf nur mit Führer betreten werden. Attraktionen: Wisentreservat und geführte Ausflüge in den Kernbereich des Nationalparks, 3 Wanderwege (21 Km), 2 Radwanderwege (14 Km), Schmalspurbahn, Natur- und Waldmuseum.

Biebrza-Nationalpark
Der überwiegende Teil des Parks wird von den größten und natürlichsten Sumpfgebieten Polens und Europas geprägt. Der knapp 60.000 Hektar grosse Park verfügt über eine außerordentlich grosse Flora und Fauna. Im Park leben viele, in Europa seltene Wat- und Greifvögel. Wenn die Biebrza im Frühjahr über die Ufer tritt, sind in ihrem mehrere Kilometer breiten Schwemmgebiet Tausende Zugvögel anzutreffen. Das Biebrza-Tal bietet den größten Lebensraum der Elche in Polen. Attraktionen: 135 Km langer Wasserwanderweg auf dem Fluss Biebrza, 18 touristische Fuß-, Rad- und Reitwanderwege (504 Km), zahlreiche Aussichtstürme, Panoramabrücken und Stege. Vom Sitz der Nationalparkverwaltung in Osowiec an der schmalsten Stelle des Parks führen zwei Lehrpfade in die Sumpflandschaft. Für Gruppen mit mehr als 7 Personen ist ein Führer obligatorisch.

Bieszczady-Nationalpark
Das Parkgelände umfasst den wesentlichen Teil der westlichen Waldkarpaten mit dem höchsten Gipfel Tarnica (1346m ü.d.M.). Die Waldkarpaten sind sehr dünn besiedelt. Charakteristisch ist die auf 1150 m hoch gelegene Almenzone mit Gräsern und Wiesen alpinen Charakters. Hier wachsen viele seltene Arten der Ostkarpaten-Pflanzenwelt. Vertreter der artenreichen Tierwelt sind u.a. Luchs, Wolf, Fuchs, Wisent, Dachs, Braunbär und Wildkatze. Touristische Basis ist Ustrzyki Górne. Attraktionen: Ein Dutzend Wanderwege (130 Km), Naturlehrpfad, 6 Reitwege (142 Km), 7 Radwege (200 Km); Zahlreiche orthodoxe Holzkirchen, touristische Schmalspurbahn. Wintersport: Skilanglauf.

Bory Tucholskie-Nationalpark
Südwestlich von Danzig befindet sich das zweitgrößte Waldgebiet Polens. Die Parklandschaft bildet eine Kiefernwald-bestandenes Flachland, das von den Flüssen Brda, Wda und Matawa durchschnitten wird. Zu den 144 dort lebenden Vogelarten gehören Uhu, Kranich und Seeadler. Touristische Basis: Chojnice, sowie die kleinen Orte rund um den Park. Wassersportzentrum Charzykowy-See. Die Landschaft in und um den Park eignet sich gut zum Wandern, Radfahren, Reiten und Kanufahren Gesamtlänge der Wanderwege: 98 Km.

Drawa-Nationalpark
Der südwestlich von Stettin gelegene Nationalpark umfasst den Urwald um den Fluss Drawa. Charakterisch sind die zahlreichen Hochmoore. 78% der Parkfläche sind Kiefernwälder. Attraktionen: Kanufahrten auf der Drawa (40 km Paddelstrecke), einem der reizvollsten Flüsse Polens. Ausgangspunkt für Kanutouren ist Drawno. Der Nationalpark wird relativ wenig besucht und wenn dann hauptsächlich von Kanuten die die Drawa abwärts fahren. Von Zatom aus starten einige Wanderwege, z.B. ein 20 Km langer Weg entlang der Drawa nach Moczele. Insgesamt 13 Wanderwege (213 Km).

Gorce-Nationalpark
Der Fichten- und Buchenwald bestandene 7000 Hektar grosse Nationalpark liegt in den Westbeskiden. Höchster Gipfel ist der Turbacz (1310 m ü.d.M.). Dieser typische Gebirgspark kennzeichnet sich durch eine stufenweise Gliederung des Baumbestandes. Die unterste Stufe bilden Karpaten-Buchenwälder sowie Tannenbestände, und in der oberen Stufe wachsen Fichten. Im Nationalpark leben Wölfe, Luchse und Braunbären. Ausgangsbasis ist Poreba Wielka. Attraktionen: 100 Km markierte Wege, 2 Naturlehrpfade, Radwege, Eisenbahnfreilichtmuseum Chabowka, Holzkirche Debno (Unesco-Welterbe). Wintersport: Skipisten.
Gory Stolowe
Góry-Stolowe-Nationalpark
Das Heuscheuergebirge ist ein höchst originell gestaltetes Gebirgsmassiv in den Mittelsudeten und verfügt über die einzigen Tafelberge Polens.. Diese in Europa beispiellose Gebirge fasziniert durch seine phantastischen Felsformen. Ein verblüffendes Felslabyrinth bilden die Bledny Skaly (Irrfelsen). Touristische Basis ist Kudowa-Zdroj. Attraktionen: Bledny Skaly und Szczeliniek Wielki. Ausgangspunkt für Wanderungen auf den Szczeliniec Wilki ist Karlów; Bledny Skaly erreicht man über eine nur zeitweise befahrbare Mautstrasse. Attraktionen: 10 Wanderwege unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade (100 Km), Schädelkapelle in Czermna/Kudowa-Zdroj, Barockbasilika Wambierzyce.

Kampinoskj-Nationalpark
Er umfasst den im Warschauer Kessel gelegenen Kampinos-Urwald. Der Kontrast zwischen der hiesigen Dünen- und der Sumpflandschaft ist wohl das typischste Element dieses Naturgebietes. Der Park verfügt über vielfältige Pflanzengemeinschaften - vom Erlenwald bis zum Eichenwald, von den Torfmooeren und Riedgrasflächen bis zu den wärmeliebenden Sandwiesen. Dominierend sind jedoch die Wälder. Attraktionen: Partisanen-Friedhof, Urwaldmuseum in Granica, Geburtshaus von Frederic Chopin in Zelazowa Wola, Schmalspurbahnmuseum Sochaczew. Ein empfohlener 22 Km langer Wanderweg führt von Kampinos im Süden des Parks nach Leoncin. Gesamtlänge der Wanderwege: 360 km. Wintersport: Skilanglauf.

Karkonosze-Nationalpark
Das Parkgelände umfasst die oberen Partien des Riesengebirges in den Westsudeten. Höchster Gipfel ist die Schneekoppe (1603 m ü.d.M.). Im Granitabschnitt des Riesengebirges erheben sich Felsgruppen von phantastischer Gestalt. Der Nationalpark erstreckt sich weiter auf die tschechische Seite. Im Riesengebirge leben ausser den typischen Waldtieren ebenfalls Mufflons, die einst von Korsika hierhergebracht wurden. Touristische Basen sind Karpacz und Sklarska Poreba. Attraktionen: über 112 Km markierte Wanderwege, Sesselbahnfahrt zur Schneekoppe, Wang-Stabkirche in Karpacz. Wintersport: Skifahren, Rodeln.

Magura-Nationalpark
Der in den niederen Beskiden gelegene 1995 gegründete Nationalpark umfasst den Magura-Watkowska-Gebirgskamm und das Kornuta-Naturschutzgebiet. Der Park schätzt eine typische Beskiden-Landschaft mit bewaldeten, kuppelförmigen Hügeln, die von Fluß- und Bachtälern durchzogen werden. In den Wäldern leben Luchs, Braunbär, Wildkatze, Wolf und Fuchs. Touristische Ausgangsbasis: Krempna und Bartne (PTTK-Hostel). Attraktionen: 6 markierte Wanderwege (70 Km), orthodoxe Holzkirchen (u.a. Sekowa), historische Stadt Biecz, Freilichtmuseum der Erdölgewinnung in Bobrka.

Narew-Nationalpark
Der zweitjüngste Nationalpark Polens wird oft als polnisches Amazonasgebiet bezeichnet und bildet eine Naturseltenheit in Europa. Die Pflanzenwelt ist imposant und artenreich. Über 70 Prozent der Parkfläche bedecken Sümpfe, die Raum für 154 Brutvögelarten bieten. Es gibt 4 Wander- und Fahrradwege innerhalb des Parks mit 191 Km Länge, am schönsten lässt er sich aber auf dem Wasser erkunden. Attraktionen: Kanufahrten auf der Narew.

Ojców-Nationalpark
Der in der Nähe Krakaus gelegene Nationalpark ist der kleinste Polens. Infolge von Karstprozessen sind hier unzählige Höhlen, Schluchten, Felstore und bizarre Felsen, wie die berühmte Herkuleskeule, entstanden. Den Großteil des Parks bilden Wälder, vorwiegend Mischwälder. Außerordentlich mannigfaltig ist auch die Schar der Insekten (über 3300 Arten), darunter 1142 Käfer- und 520 Schmetterlingsarten. In den Felshöhlen leben zahlreiche, naturgeschützte Fledermausarten. Der Nationalpark lässt sich gut im Rahmen eines Tagesausflugs von Krakau aus besuchen. Attraktionen: Besucherhöhlen. 5 Wanderwege (35 Km).

Pieniny-Nationalpark
Der Park umfasst den mittleren Teil des Pieniny-Gebirges an der slowakischen Grenze, der sich durch eine außerordentlich malerische Landschaft auszeichnet; aus den sanft gefalteten Bergrücken erwachsen spitze Bergkegel, die bewaldeten Hänge werden hier und da von steilen Felsen durchbrochen und zwischen den Gebirgsschluchten schlängelt sich malerisch der Dunajec-Fluß. Höchste Erhebung ist der Berg Trzy Korony (982m). Attraktionen: 8 Km lange Floßroute auf dem Dunajec, 11 Wanderwege (25 Km), Radwanderweg (15 Km), Naturlehrpfad.

Poleski-Nationalpark
Der Park weist einmalige Torfflächen mit kleinen Gewässern auf, welche stellenweise an Tundra und Waldtundra erinnern. In den Höhenzonen gedeihen Mischwälder. Charakteristisch für den Park sind die vielen Vogel- und Schmetterlingsarten. Touristische Ausgangsbasis: Urszulin, bzw. Wytyczno. Attraktionen: 6 Wanderwege (75 Km), 3 Naturlehrpfade

Roztoczanski-Nationalpark
Der südwestlich von Zamosc gelegene stark bewaldete Nationalpark weist über 190 Vogelarten auf und erdehnt sich über den Mittelteil einer Hügelkette. Die Hänge dieser Berge enden in tiefen Schluchten. Charkaterisisch für den Park ist das Vorkommen seltener Amphibien. Attraktionen: 4 Wanderwege (42 Km), 3 Naturlehrpfade, 10 Km Radwanderwege. Touristische Ausgangsbasis ist Zwierzyniec

Slowinski-Nationalpark / Slowinzischer Nationalpark
Der Park liegt an der mittleren Ostseeküste zwischen Rowy und Leba und ist aufgrund seiner in Europa einmaligen, ausgedehnten Wanderdünenlandschaft zum Weltbiosphärenreservat erklärt worden. Ein typisches Merkmal dieses Parks ist seine enorme Vielfalt an Pflanzengemeinschaften - von sandigen Wiesen, Heidelandschaften und Kiefernwäldern bis zu Mooren, Sumpfwäldern, Erlenwäldern und kleinen Buchen- und Eichenwäldchen. Reich vertreten ist die Gruppe der Wasser- und Sumpfvögel; Greifvögel wie See-, Schrei- und Steinadler sind keine Seltenheit. Touristische Ausgangsbasis ist Leba. Attraktionen: die 42 m hohe Große Wanderdüne, Raketenstation Rabka, Freilichtmuseum Kluki, 5 Wanderwege von insgesamt 35 Km Länge, 2 Lehrpfade.

Swietokrzyskie-Gebirge-Nationalpark
Das Heiligkreuz-Gebirge gehört zu den ältesten Massiven Polens. In den Felsen finden sich zahlreiche Versteinerungen von Pflanzen und Tieren. Zu den äußerst seltenen Pflanzen, die im Swietokrzyskie-Gebirge vorkommen, gehören Fingerkraut und mehrere Streifenfarnarten. Fast alle in Polen vorkommenden Amphibienarten findet man hier. Touristische Ausgangsbasis sind Nowa Slupia und Bodzentyn. Attraktionen: Bergbaumuseum Nowa Slupia, Kloster Swieta Katarzyna und Swiety Krzyz, Ruine des Bischofsschlosses in Bodzentyn.

Tatra-Nationalpark
Der Park schätzt den polnischen Teil der Tatra, das einzige Gebirge des Landes mit alpinem Charakter. Das einmalige Landschaftsbild prägen schroffe Gipfel, steile Felswände, zahlreiche Teiche und Seen, Gebirgstäler und Höhlen. Höchster Gipfel ist mit 2499m der Rysy. Die gesamte Tatra ist als Weltbiosphärenreservat anerkannt worden. Hier gibt es Tiere und Pflanzen, die sonst nirgendwo in Polen anzutreffen sind, wie Murmeltier, Gämse und Steinadler. Wichtigste Touristenzentrum ist Zakopane. Attraktionen: alpine Wanderungen, Höhlen, Klettersteig Orla Perc; über 240 Km Wanderwege hohen Schwierigkeitsgrades. Wintersport: Alpinski, Langlauf, Eislauf, Skispringen.

Ujscie Warty / Warthemündung
In dem in der Deltamündung der Warthe in die Oder gelegenen Nationalpark nisten 248 Arten von Wasser- und Sumpfvögeln. Der jüngste polnische Nationalpark wurde 2001 gegründet. Attraktionen: Naturlehrpfade, Vogelbeobachtungsstellen, Radwanderwege, Safari-Zoo Swierkocin. Touristische Ausgansbasis: Chyrzyno bei Kostrzyn.

Wielkopolski-Nationalpark
Der vor den Toren Posens gelegene Nationalpark umfaßt ein 7600 Hektar grosse Wald- und Seengebiet und repräsentiert die Natur der Großpolnischen Seenplatte. Den Großteil des Parks überziehen Kiefern- und Mischwälder. Touristischer Ausgangspunkt ist Mosina. Aufgrund seiner Nähe zu Posen dient der Park als Naherholungsgebiet der Großstädter. Attraktionen: 5 markierte Wanderwege (87 Km), Racynski-Palast in Rogalin, Rogaliner Eichen, Schloss Kornik mit dendrologischem Park, landwirtschaftliches Nationalmuseum Szreniawa.

Wigry-Nationalpark
Der in der Nähe von Suwalki gelegene Nationalpark umfasst ein 15000 Hektar großes Wald- und Seengebiet. Das einzigartige Wasser-Ökosystem umfasst 6 Flüße und 42 Seen. Der Park eignet sich sowohl für Wanderer und Radfahrer, als auch für Kanuten und Segler. Attraktionen: 15 Wanderwege (42 Km), 16 Radwege (145 Km), Naturlehrpfad, Kanufahrten auf der Czarna Hancza, Kloster Wigry, Schmalspurbahn Plociczno. Wintersport: Langlauf, Eissegeln.

Wolin-Nationalpark
Der Park umfaßt Teile des Swinedeltas und der Insel Wolin zeichnet sich durch eine äußerst abwechslungsreiche Moränenlandschaft, sowie alte, gut erhaltene Fichten-, Eichen- und Buchenmischwälder aus. Hauptteil dieses Naturschutzgebietes ist eine Hochebene (bis 115m ü.d.M.), die steil auf der Länge von 11 Km in Richtung Ostsee abfällt. Vereinzelt sind auch 90 m hohe Steilwände (Kliffs) anzutreffen. Der Stolz des Nationalparks ist der Seeadler, das Wappentier Polens. Touristische Ausgangsbasis ist das Seebad Miedzyzdroje. Attraktionen: 50 km langes Netz von Wanderwegen und Lehrpfaden, Aussichtspunkte, Wisent-Schaugehege.

Wanderkarten
Kartenmaterial zu allen Nationalparks erhalten Sie bei polenkarten.de, Ihrem Onlinehändler für Landkarten und Reiseführer aus Polen.



 

 

letzte Aktualisierung 20.02.2014








     Werbung:




 

 


nach obenStartseite

                                         Werbung
: